Logo Hagen klein BannerKalthausHagen bearbeitet

1. Vorsitzender 
Rüdiger Maikranz
21684 Stade-Hagen
Eichenstraße 14
Tel. 04141 - 530125

ruediger.maikranz@t-online.de 

Geschäftsführerin
Helma Peters
21684 Stade-Hagen
Schafdamm 6
Tel. 04141 - 600717

  Informationen  2009

Schneeflocke

Geschichte und Technik des Kalthauses in Hagen

Die Kalthaus-Interessengemeinschaft Hagen wurde in Jahre 1957 gegründet und im gleichen Jahr wurde das Kalthaus gebaut und in Betrieb genommen. Immerhin hatte die Kalthausgemeinschaft im Gründungsjahr schon 54 Mitglieder, die einen Anteil am Kalthaus erworben hatten. Der Einstandspreis betrug im Jahre 1957 für ein 100 Liter Gefrierfach  237,50 DM und der monatliche Betriebskostenanteil wurde mit 2,00 DM festgelegt.

Der Betriebskostenanteil bzw. die Fachmiete beträgt heute 2,00€ für ein 100 Liter Fach und wenn man die Preissteigerung auf die 46 Jahre verteilt, so kommt eine Preissteigerung von unter 1% heraus. Wenn man   annimmt, das ein 100 Liter Gefrierschrank zu Hause nur 1 kWh am Tag verbrauchen würde, würde man nur auf Stromkosten von 3,41 € pro Monat kommen und bei einer Lebensdauer von 10 Jahren und Kosten von 500,00 € kämen noch mal 4,16 € pro Monat für den Gefrierschrank hinzu. Daraus ist ersichtlich, daß eine Gemeinschaftsgefrieranlage doch deutliche wirtschaftliche Vorteile hat.

Bei den Kalthäusern gab es grundsätzlich 3 verschiedene Bauarten:

Die erste Variante waren Kalthäuser, in die einzelne kleine Gefrierschränke eingebaut wurden, die von einem zentralen Aggregat mit Kälte versorgt wurden.

Die zweite Variante waren Kalthäuser mit einem Karussell, bei dem der Kühlraum nicht betreten wurde, sondern sich ein Karussell so lange drehte bis das entsprechende Fach vorne war und das Gefriergut über eine Klappe entnommen wurde.

Bei der dritten Variante, nach der auch das Hagener Kalthaus gebaut wurde, wurde einfach ein großer offener Kühlraum gebaut, in den dann zum einlagern des Gefrierguts abschließbare Regale eingebaut wurden.

Die dritte Variante hat gegenüber den anderen beiden Varianten den klaren Vorteil, daß im Kalthaus selber keine aufwendige und damit störanfällige Technik eingebaut wurde. Dieser Umstand hat auch bei den meisten Kalthäusern dazu geführt, daß sie geschlossen wurden.

Das Kalthaus in Hagen wurde 1957 schon in einer vorbildlichen Weise erstellt, so verfügt es über eine 25 cm dicke Isolierung aus Kork, die sich bis heute bewährt hat und keinerlei Schäden hat. Die Kälte wird von einer Kältemaschine für des gesamte Kalthaus einschließlich Kühlraum erzeugt. Das Kalthaus in Hagen konnte sich hauptsächlich bis heute halten, weil es in solider einfacher Bauweise ohne viel Schnickschnack gebaut wurde und von der Technik bis heute keine Probleme bereitet.

Im Gefrierraum befinden sich :

40 Gefrierfächer à 100 ltr.  entspricht  4.000 ltr.

  8 Gefrierfächer à 150 ltr.  entspricht  1 200 ltr.

40 Gefrierfächer à 200 ltr.  entspricht  8.000 ltr.

88 Gefrierfächer gesamt  entspricht 13.200 ltr. Gesamtvolumen

Dazu kommt noch ein Vorfroster, auf dem das Gefriergut schockgefroren werden kann, und ein Kühlraum, der von jedem Kalthausmitglied genutzt werden kann, auch im Kühlraum befinden sich einige Fächer, die man mit einem Vorhängeschloß verschließen kann.