Logo Hagen klein BannerVeranstaltungenHagen bearbeitet

Ortsratveranstaltungen
I. Quartal 2019
PDF download  hier

ARCHIV

pdf_logo_klein_freiHagen-  Alle Veranstaltungstermine  2019/ 20

„Eierschnorren“ in HagenIMG_2278[1]

Am 9. Februar wurde durch den SSV Hagen von 1975 e.V. wieder das traditionelle „Eierschnorren“ in unserer Ortschaft organisiert. Seit 1993 wird diese alte Tradition in Hagen durch den SSV Hagen von 1975 e.V. wieder gepflegt.

Es wurden ab 13.00 Uhr wieder Sammlergruppen in die Ortschaft geschickt. Die Sammelteams schnorrten  wieder große Mengen von Eiern, Speck, Käse, Wurst, Gurken und Ähnlichem.

Großen Dank an die vielen Spender in der Ortschaft. Das Schnorren und auch die vielen Gespräche an den Haustüren haben den Sammlern wieder viel Spaß gemacht. Stellenweise haben sich schon lustige Episoden ereignet.

Dennis Groß und Lukas Thielker                  

Nur war der Wettergott uns dieses Mal nicht gut gesonnen. Um 15.00 Uhr setzte ein Starkregen mit Orkanböen ein. Wir haben da das Schnorren abgebrochen und daher nicht alle Teile der Ortschaft erreicht.  Einige Team waren nass „wie die Katzen“ und wir wollten nicht, dass die Schnorrer erkrankten.

Das Eieressen war wieder im Schießstand organisiert. Dafür auch Dank an den Schützenverein für die gewährte Gastfreundschaft. Gegen 19.00 Uhr füllte sich der Schießstand. Nur dieses Mal war der Besuch nicht so wie in den anderen Jahren.

Hier war schon das umfangreiche Eierschnorrer-Büfett aufgebaut. Das Büfett wurde ständig von den hungrigen Teilnehmern umlagert. Die „Küchenbrigade“ mit Sybille Meyer, Ina Helmke, Karin Kranz und Dirk Schmitt-Metz sorgte ständig für Nachschub. Ein besonderer Höhepunkt waren wieder die vom 1. Vorsitzenden gebratenen Eier. Sie schmeckten „galaktisch“. Die Teilnehmer schafften es wieder nicht, alle angebotenen Speisen zu vertilgen.

Nach dem Essen wurde der Wettkampf um den Titel „Eierkönig 2019“ und  „Vize-Eierkönig 2019“ durchgeführt:

Eierkönig 2019   Dennis Groß geb. Reszkowski (Adlerhorst)

Vize-Eierkönig 2017   Lukas Thielker (Im Sandberg)

Der neue Eierkönig setzte sich gegen zwei Mitbewerber durch. Zum „Vize-Eierkönig“ werden Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre gekürt.

Der SSV Hagen von 1975 e.V. bedankt sich bei allen Teilnehmern der Organisation und bei dem wieder sehr hochengagierten „Küchenpersonal“ und dem „SSV-Treff“ unter der Leitung von Petra Lünser für die Hilfe und Mitarbeit.

Die nichtverbrauchten Lebensmittel werden der „Stader Tafel“ übergeben.

Fotos/Bericht: Günter Schmidt

 

 

Wildmüll-Sammeltag 2018 in Hagen

Am 7. April fand der diesjährige Wildmüll-Sammeltag „Hagen räumt auf“ statt. Die Organisation lag wieder in den bewährten Händen des SSV Hagen von 1975 e.V. 

Mehr als 60 motivierte Mitbürger (davon 38 Kinder) machten sich bei schönem sonnigen Frühlingswetter auf die Sammeltouren. Vier Traktoren mit Anhänger begleiteten die Sammelgruppen. Es war wieder erschreckend was wieder alles so „entsorgt“ wird. Der „Hit“ waren auch in diesem Jahr wieder die gefüllten und einfach weggeworfenen „Hundebeutel“.

Der 7,5 cm3 -Abfallcontainer war nach abladen der Sammelfahrzeuge wieder gut gefüllt. Nun ist die Feldmark wieder sauber!

Danke dafür an alle Helfer und Sammler.

Die Kinder und Jugendliche, die mitgesammelt haben, erhielten einen Gutschein für das „Solemio“. Hier wieder vielen Dank an den Geschäftsführer der Stadtwerke Stade, Christoph Born, für die großzügige Bereitstellung.

Nach getaner Arbeit wurde den Teilnehmern in dem Gemeinschaftsraum der Sporthalle auf den Johann Bünning-Sportanlagen ein kleiner Imbiss mit Getränk gereicht.

Danke für die Bereitstellung der Traktoren und Anhänger durch: Hans-Erich Linde, Hof Robohm (Trakto- rist Günter Schmidt), Manfred Hinck sowie dem bewährten Traktorfahrer Manfred Sprenger aus der nahen Kreis- und Hansestadt mit seinem Gefährt. Manfred hatte wieder seine berühmte „Snökerkiste“ für die Kinder mit und hatte viele dankbare Abnehmer.

Danke auch wieder an Silke und Heigerd Kelm für die Vorbereitung des Imbiss und dem Service.

 Günter Schmidt

 

Hagener Osterfeuer 2018IMG_2178[1]


Seit 2014 wird das Osterfeuer unter der Schirmherrschaft des Ortsrates und den Vereinen und Institutionen aus der Ortschaft ausgerichtet. Ziel dieser gemeinsamen Anstrengungen ist die Beibehaltung des traditionellen Osterfeuers am Ostersamstag in Hagen. Die Gesamtorganisation des Osterfeuer hatte wieder der SSV Hagen von 1975 e.V. übernommen. Die Bewirtung der Gäste erfolgte durch: Getränkeverkauf Schützenverein und Hogener Lünen, Bratwurst Tennisklub Hagen und die Pommes durch die Ortswehr. Leider nimmt die Dorfgemeinschaft Hagen nicht mehr an Bewirtungsorganisation teil.

Am Nachmittag sah es noch gut aus!IMG_2179[1]

Bei grauseligen Schnee- und Regenwetter wurde das Osterfeuer durch die Ortsbürgermeisterin Inge Bardenhagen um 19.30 Uhr angezündet. Trotz des Wetters kamen doch eine gr0ße Zahl Hagener Bürger zum Osterfeuerplatz. Der Osterfeuerplatz war in diesem Jahr an der ehemaligen Osterfeuerstelle Goldbergweg/Fredenbecker Weg.

Auch dieses Mal haben sich die Mithelfer der beteiligten Vereine und Institutionen wieder viel Mühe gegeben haben.

 

Feuer brennt und raucht stark wegen der Nässe.

Der Dank gilt darum allen Helfern der beteiligten Vereine und Institutionen, ob bei der Annahme, bei den Verkaufsständen sowie bei der „Nachbereitung“ der Osterfeuerfläche für ihr Engagement und ihre Zeit.

Danke an „Hof Peters“ für die Fläche und „Hof Robohm“ für die Bereitstellung von Maschinen und Strohballen. Dank an Heigert Kelm für den Einsatz seiner Geräte beim Aufschichten des Feuergutes und bei der Reinigung des Feuerplatzes. Danke auch an die Ortswehr Hagen für die technische Unterstützung.

IMG_2182[1]Wegen Feuchtigkeit und ständig wechselnden Winden ist das Osterfeuer in diesem Jahr nur zu ¾ abgebrannt. Nun muss das Feuer erst noch weiter betreut werden und zum vollständigen Abbrennen gebracht werden.

Aber … wir schaffen das.

Wir freuen uns schon auf das nächste Osterfeuer mit einem “besucherfreundlichen Wetter“.

Text/Foto: Günter Schmidt

Am Morgen sahen wir die Bescherung.
Es ist nicht alles abgebrannt.